Psalm 77 - Trost aus Gottes früheren Taten

1Ein Psalm Assaphs für Jeduthun, vorzusingen. Ich schreie mit meiner Stimme zu Gott; zu Gott schreie ich, und er erhöret mich.
2In der Zeit meiner Not suche ich den Herrn; meine Hand ist des Nachts ausgereckt und läßt nicht ab; denn meine Seele will sich nicht trösten lassen.
3Wenn ich betrübt bin, so denke ich an Gott; wenn mein Herz in Ängsten ist; so rede ich. Sela.
4Meine Augen hältst du, daß sie wachen; ich bin so ohnmächtig, daß ich nicht reden kann.
5Ich denke der alten Zeit, der vorigen Jahre.
6Ich denke des Nachts an mein Saitenspiel und rede mit meinem Herzen; mein Geist muß forschen.
7Wird denn der Herr ewiglich verstoßen und keine Gnade mehr erzeigen?
8Ist's denn ganz und gar aus mit seiner Güte? und hat die Verheißung ein Ende?
9Hat denn Gott vergessen, gnädig zu sein, und seine Barmherzigkeit vor Zorn verschlossen? Sela.
10Aber doch sprach ich: Ich muß das leiden; die rechte Hand des Höchsten kann alles ändern.
11Darum gedenk ich an die Taten des Herrn; ja, ich gedenke an deine vorigen Wunder
12und rede von allen deinen Werken und sage von deinem Tun.
13Gott dein Weg ist heilig. Wo ist so ein mächtiger Gott, als du, Gott, bist?
14Du bist der Gott, der Wunder tut; du hast deine Macht beweiset unter den Völkern.
15Du hast dein Volk erlöset gewaltiglich, die Kinder Jakobs und Josephs. Sela.
16Die Wasser sahen dich, Gott; die Wasser sahen dich und ängsteten sich, und die Tiefen tobeten.
17Die dicken Wolken gossen Wasser; die Wolken donnerten, und die Strahlen führen daher.
18Es donnerte im Himmel; deine Blitze leuchteten auf dem Erdboden; das Erdreich regte sich und bebete davon.
19Dein Weg war im Meer und dein Pfad in großen Wassern, und man spürete doch deinen Fuß nicht.
20Du führetest dein Volk wie eine Herde Schafe durch Mose und Aaron.

Psalm zurück     nächster Psalm

zurück zur Übersicht

 

 

 

0.0286 Sek. | Impressum