Psalm 56 - Getrostes Vertrauen in schwerer Not

1Ein gülden Kleinod Davids von der stummen Taube unter den Fremden, da ihn die Philister griffen zu Gath. Gott, sei mir gnädig, denn Menschen wollen mich versenken; täglich streiten sie und ängsten mich.
2Meine Feinde versenken mich täglich; denn viele streiten wider mich stolziglich.
3Wenn ich mich fürchte, hoffe ich auf dich.
4Ich will Gottes Wort rühmen; auf Gott will ich hoffen und mich nicht fürchten; was sollte mir Fleisch tun?
5Täglich fechten sie meine Worte an; all ihre Gedanken sind, daß sie mir übel tun.
6Sie halten zuhauf und lauern und haben acht auf meine Fersen, wie sie meine Seele erhaschen.
7Was sie Böses tun, das ist schon vergeben. Gott, stoße solche Leute ohne alle Gnade hinunter!
8Zähle meine Flucht, fasse meine Tränen in deinen Sack! Ohne Zweifel, du zählest sie.
9Dann werden sich meine Feinde müssen zurückkehren, wenn ich rufe; so werde ich inne, daß du mein Gott bist.
10Ich will rühmen Gottes Wort, ich will rühmen des Herrn Wort.
11Auf Gott hoffe ich und fürchte mich nicht; was können mir die Menschen tun?
12Ich habe dir, Gott, gelobet, daß ich dir danken will.
13Denn du hast meine Seele vom Tode errettet, meine Füße vom Gleiten, daß ich wandeln mag vor Gott im Licht der Lebendigen.

Psalm zurück     nächster Psalm

zurück zur Übersicht

 

 

 

0.0083 Sek. | Impressum