Psalm 39 - Bittruf angesichts der menschlichen Vergänglichkeit

1Ein Psalm Davids, vorzusingen, für Jeduthun. Ich habe mir vorgesetzt, ich will mich hüten, daß ich nicht sündige mit meiner Zunge. Ich will meinen Mund zäumen, weil ich muß den Gottlosen so vor mir sehen.
2Ich bin verstummet und still und schweige der Freuden und muß mein Leid in mich fressen.
3Mein Herz ist entbrannt in meinem Leibe, und wenn ich dran gedenke, werde ich entzündet; ich rede mit meiner Zunge.
4Aber, Herr, lehre doch mich, daß es ein Ende mit mir haben muß, und mein Leben ein Ziel hat und ich davon muß.
5Siehe, meine Tage sind einer Hand breit bei dir, und mein Leben ist wie nichts vor dir. Wie gar nichts sind alle Menschen, die doch so sicher leben! Sela.
6Sie gehen daher wie ein Schemen und machen ihnen viel vergeblicher Unruhe; sie sammeln und wissen nicht, wer es kriegen wird.
7Nun, Herr, wes soll ich mich trösten? Ich hoffe auf dich.
8Errette mich von aller meiner Sünde und laß mich nicht den Narren ein Spott werden.
9Ich will schweigen und meinen Mund nicht auftun; du wirst's wohlmachen.
10Wende deine Plage von mir; denn ich bin verschmachtet von der Strafe deiner Hand.
11Wenn du einen züchtigest um der Sünde willen, so wird seine Schöne verzehret wie von Motten. Ach, wie gar nichts sind doch alle Menschen! Sela.
12Höre mein Gebet, Herr, und vernimm mein Schreien und schweige nicht über meinen Tränen; denn ich bin beides, dein Pilgrim und dein Bürger, wie alle meine Väter.
13Laß ab von mir, daß ich mich erquicke, ehe denn ich hinfahre und nicht mehr hie sei.

Psalm zurück     nächster Psalm

zurück zur Übersicht

 

 

 

0.0004 Sek. | Impressum