Psalm 107 - Danklied der Erlösten

1Danket dem Herrn; denn er ist freundlich, und seine Güte währet ewiglich.
2Saget, die ihr erlöset seid durch den Herrn, die er aus der Not erlöset hat
3und die er aus den Ländern zusammengebracht hat vom Aufgang, vom Niedergang, von Mitternacht und vom Meer;
4die irregingen in der Wüste, in ungebahntem Wege, und fanden keine Stadt, da sie wohnen konnten,
5hungrig und durstig und ihre Seele verschmachtet;
6und sie zum Herrn riefen in ihrer Not, und er sie errettete aus ihren Ängsten
7und führete sie einen richtigen Weg, daß sie gingen zur Stadt, da sie wohnen konnten:
8die sollen dem Herrn danken um seine Güte und um seine Wunder, die er an den Menschenkindern tut,
9daß er sättiget die durstige Seele und füllet die hungrige Seele mit Gutem.
10Die da sitzen mußten in Finsternis und Dunkel, gefangen im Zwang und Eisen,
11darum daß sie Gottes Geboten ungehorsam gewesen waren und das Gesetz des Höchsten geschändet hatten;
12darum mußte ihr Herz mit Unglück geplagt werden, daß sie dalagen, und ihnen niemand half;
13und sie zum Herrn riefen in ihrer Not, und er ihnen half aus ihren Ängsten
14und sie aus der Finsternis und Dunkel führete und ihre Bande zerriß:
15die sollen dem Herrn danken um seine Güte und um seine Wunder, die er an den Menschenkindern tut,
16daß er zerbricht eherne Türen und zerschlägt eiserne Riegel.
17Die Narren, so geplaget waren um ihrer Übertretung willen und um ihrer Sünde willen,
18daß ihnen ekelte vor aller Speise und wurden todkrank;
19und sie zum Herrn riefen in ihrer Not, und er ihnen half aus ihren Ängsten;
20er sandte sein Wort und machte sie gesund und errettete sie, daß sie nicht starben:
21die sollen dem Herrn danken um seine Güte und um seine Wunder, die er an den Menschenkindern tut,
22und Dank opfern und erzählen seine Werke mit Freuden.
23Die mit Schiffen auf dem Meer fuhren und trieben ihren Handel in großen Wassern;
24die des Herrn Werke erfahren haben und seine Wunder im Meer,
25wenn er sprach und einen Sturmwind erregte, der die Wellen erhub,
26und sie gen Himmel fuhren und in den Abgrund fuhren, daß ihre Seele vor Angst verzagte,
27daß sie taumelten und wankten wie ein Trunkener und wußten keinen Rat mehr;
28und sie zum Herrn schrieen in ihrer Not, und er sie aus ihren Ängsten führete
29und stillete das Ungewitter, daß die Wellen sich legten,
30und sie froh wurden, daß es stille worden war, und er sie zu Lande brachte nach ihrem Wunsch:
31die sollen dem Herrn danken um seine Güte und um seine Wunder, die er an den Menschenkindern tut,
32und ihn bei der Gemeine preisen und bei den Alten rühmen.
33Die, welchen ihre Bäche vertrocknet und die Wasserquellen versieget waren,
34daß ein fruchtbar Land nichts trug um der Bosheit willen derer, die drinnen wohneten;
35und er das Trockne wiederum wasserreich machte und im dürren Lande Wasserquellen;
36und die Hungrigen dahin gesetzt hat, daß sie eine Stadt zurichteten, da sie wohnen könnten,
37und Acker besäen und Weinberge pflanzen möchten und die jährlichen Früchte kriegten;
38und er sie segnete, daß sie sich fast mehreten, und ihnen viel Viehes gab;
39die, welch niedergedrückt und geschwächt waren von dem Bösen, der sie gezwungen und gedrungen hatte,
40da Verachtung auf die Fürsten geschüttet war, daß alles irrig und wüste stund;
41und er den Armen schützte vor Elend und sein Geschlecht wie eine Herde mehrete.
42Solches werden die Frommen sehen und sich freuen; und aller Bosheit wird das Maul gestopft werden.
43Wer ist weise und behält dies? So werden sie merken, wieviel Wohltat der Herr erzeiget.

Psalm zurück     nächster Psalm

zurück zur Übersicht

 

 

 

0.0095 Sek. | Impressum